Antrag GdB bei Migräne

Migräne ist eine Erkrankung, die im täglichen Leben sehr belastet und die Lebensqualität extrem einschränken kann. Hat man eine hohe Attackenfrequenz und leidet bereits die Arbeit darunter, ist man gut beraten, sich um einen Schwerbehindertenausweis zu bemühen.

Hierzu stellt man einen Antrag an das Versorgungsamt.  Dieses sendet einem die Unterlagen zu. Man kann das Antragsformular auch auf der Homepage seines zuständigen Versorgungsamtes herunterladen. Für die Bemessung des GdB ist die tatsächliche Leistungseinschränkung durch die Erkrankung maßgeblich. Die Höhe des GdB richtet sich auch danach, wie sehr die einzelnen Behinderungen (sofern man auch weitere Einschränkungen hat) in ihrer Gesamtheit (die GdB werden nicht addiert) und unter Berücksichtigung ihrer wechselseitigen Beziehungen zueinander stehen und die Lebensqualität einschränken.

Ausschlaggebend für einen erfolgreichen Antrag ist das aussagefähige Gutachten des behandelnden Neurologen. Hat man weitere Einschränkungen und wurde von diversen Ärzten in der Vergangenheit behandelt, gibt man die Daten dieser Ärzte im Formblatt an, welches einem nach Einreichung des Antrags zugesandt wird. Die Ärzte werden dann vom Versorgungsamt direkt angesprochen und um ihre Einschätzung der Lage gebeten.

Weitere Informationen sind unter nachfolgendem Link zu erhalten: betanet